Auer-von-Welsbach


Dr. Carl Auer von Welsbach, geboren am 1. September 1858 in Wien, war ein österreichischer Chemiker und Unternehmer. 

Er entdeckte vier Elemente und erfand das Gasglühlicht, die Metallfadenglühlampe und den Cereisen-Zündstein für Feuerzeuge. Sein wissenschaftliches Hauptarbeitsgebiet waren die Seltenerd-Elemente und radioaktive Stoffe. 
Unternehmen wie die AUERGESELLSCHAFT  Berlin, die Treibacher Industrie AG, OSRAM u.a. wurden von ihm gegründet.

Als erster Tonaufzeichner (1900) und erster Farbfotograf Österreichs (1908) hinterließ er einzigartige  Dokumente seiner Zeit.

20 Schilling Carl Auer von Welsbach

Als eine der zahlreichen Würdigungen befindet sich das Portrait von Freiherr Dr. Carl Auer von Welsbach auf einer 25-Schilling Silbermünze, einer 20-Schilling Banknote, einer 25€ Bimetallmünze (Silber-Niob).  Briefmarkenausgaben mit seinem Portrait gab  es 1936, 1954, 2008  und 2013. Das beeindruckendste, je einem Chemiker gewidmete Denkmal wurde vor dem Chemischen Institut der Universität Wien errichtet. Mehrere Denkmalbüsten befinden sich an Standorten in Wien und Althofen.

 

 

 

 

Lebenslauf des Universalgenies Dr. Carl Auer von Welsbach 

 

1. September 1858

Geburt in Wien als Sohn des Direktors der K.u.K. Hof- und Staatsdruckerei Alois Ritter Auer von Welsbach und seiner Frau Therese.

1877

Ablegung der Reifeprüfung an der Josefstädter Realschule.

1877-1878

Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger, Erhalt des Leutnant-Patents.

1878-1880

Inskription an der Technischen Hochschule in Wien, Studium der Fächer Mathematik, allgemeine organische und anorganische Chemie, allgemeine und technische Physik und Wärmetheorie.

April 1880

Wechsel an die Universität Heidelberg, Vorlesungen und Laboratoriumsübungen bei Professor Robert Wilhelm Bunsen, den ersten und berühmten Lehrer der Physikalischen Chemie.

2. Mai 1882

Promotion zum Doktor der Philosophie an der Ruperta-Carola-Universität in Heidelberg mit sehr gutem Erfolg.

1882

Arbeitet als Privatgelehrter am Chemischen Institut der Universität Wien bei Prof. Adolf Lieben

1885

Erstmalige Zerlegung des vermeintlichen Elementes „Didym" mit Hilfe einer neuen, von ihm entwickelten Trennmethode und damit die Entdeckung der neuen Elemente Praseodym und Neodym.

Herstellung von ersten Gasglühkörpern aus Lanthanoxid, mit denen er die Gasflamme netzförmig umhüllt.

1887

Erwerb der Fabrik für chemisch-pharmazeutische Erzeugnisse Würth & Co in Atzgersdorf bei Wien zur industriellen Herstellung der Glühstrümpfe.

1889

Beginnende Absatzprobleme durch die Mängel der frühen Glühstrümpfe, Schließung der Fabrik in Atzgersdorf. Beginn der Verbesserung der Glühstrümpfe durch seine weiteren Forschungen.

1890

Entwicklung des Pasteverfahrens zur Herstellung von Glühfäden aus hochschmelzenden Metallen.

1891

Patentierung eines neuen, verbesserten Glühkörpers aus 99% Thoriumoxid und 1% Ceroxid, Wiederaufnahme der Produktion in Atzgersdorf und schnelle Verbreitung der Glühkörper aufgrund der gesteigerten Leuchtkraft und verbesserten Haltbarkeit.

1892

Gründung der Firma Auergesellschaft Berlin.

1898

Gründung des Dr. Carl Auer von Welsbach'schen Werkes Treibach.

Patentierung der ersten Metallfadenglühlampe mit Anwendung der von ihm erfundenen Pulvermetallurgie für hochschmelzende Metalle.

1900

Carl Auer von Welsbach gelingen erstmals Tonaufzeichnungen, die sich bis jetzt erhalten haben

1902

Markteinführung der ersten industriell gefertigten Metallfadenlampen (Osmiumglühfaden) unter der Bezeichnung „Auer-Oslampe".

1903

Patentierung seiner pyrophoren Zündsteinlegierung für Feuerzeuge. Als optimale Zusammensetzung wird in der Patentschrift ein Anteil von 70% Cer und 30% Eisen angegeben (Auermetall).

1905

Veröffentlichung der Spektren und Atomgewichte der beiden neuen, aus dem Ytterbium separierten Elemente Aldebaranium und Cassiopeium.(Ytterbium und Lutetium-heutige Bezeichnung)

1906

Gründung der Firma OSRAM in Berlin und Anmeldung der Marke OSRAM

1907

Umwandlung des Auer von Welsbach´schen Werkes Treibach in Treibacher Chemische Werke G.m.b.H. zur Erzeugung der Cereisen- Zündsteine und Glühfäden für Metallfadenlampen.

1908

Anfertigung der ersten Farbdias in Österreich, Stiftung der Volkschule in Meiselding                                                                                                      

1910-1924

Forschungen auf dem Gebiet der Seltenerd-Elemente und radioaktiven Stoffen zum Einsatz in der Forschung und der Strahlentherapie.(Trennung von radioaktiven Elementen aus Uranerzen und Bescheibung als Pionier der Kernphysik, des Phänomens der "Künstlichen Radioaktivität".

1916

Errichtung des Kraftwerkes Förolach

1920

Errichtung der Elektrohütte Seebach

1922

Errichtung der Mühldorfer Wasserkraftwerke AG (Teil der Speicher-Kraftwerksgruppe Malta-Reißeck)

4. August 1929

Dr. Carl Auer von Welsbach stirbt in seinem 71. Lebensjahr und wird in Wien am Hietzinger Friedhof im Familiengrab zur letzten Ruhe gebettet.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.